Skip to main content

Unser Kursangebot

Das Rauchfrei-Programm

Zur Erlangung der Rauchfreiheit bieten wir das verhaltenstherapeutische  „Rauchfrei-Programm“ an.

In diesem Kurs lernen die Teilnehmer alternative Verhaltensweisen zum Rauchen und üben sich so in Selbstkontrolle. Gemeinsam wird daran gearbeitet typische Rauchsituationen zu erkennen, zu beschreiben und letztlich einzustellen. In der Gruppe wenden die Teilnehmer Übungen der Progressiven Muskelentspannung, Atemtechniken und alternative Handlungsweisen an.

Der Kurs ist in drei Teile gegliedert:

Am Anfang steht die Motivations- und Vorbereitungsphase auf den Termin, auf den der Rauchstopp gleich zu Beginn des Kurses gesetzt wird. Die Gruppenarbeit fungiert als wesentlicher Motivationsfaktor und bringt gegenseitiges Verständnis mit für die Schwierigkeiten, sich von dem Suchtmittel zu lösen.

Dann kommt der Rauchstopptag tatsächlich.

Das letzte Drittel des Kurses stabilisiert die Teilnehmer in ihrer erlangten Rauchfreiheit. Von der Gruppe geht erneut Stärkung für die notwendige Stabilität des einzelnen aus.

Verkehrspsychologisches Angebot – Vorbereitung MPU

Wir bieten seit 1988 ein spezielles Angebot für alkoholauffällige Kraftfahrer an, die sich einer Medizinisch-Psychologischen Untersuchung (MPU) unterziehen müssen.

Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der persönlichen Auseinandersetzung mit dem Alkoholproblem. Ziel ist, Einsicht zu gewinnen, eine realistische Einschätzung der Trinkgewohnheiten zu erarbeiten, Ursachen für den Alkoholmissbrauch zu erkennen und alternative Handlungs- und Bewältigungsstrategien zu entwickeln. Damit geht auch einher, allgemeine Lebensgewohnheiten kritisch zu hinterfragen und neue Verhaltensmöglichkeiten an deren Stelle treten zu lassen.

In den Einzelsitzungen geht es um das Erkennen der Auswirkungen von Alkohol auf das allgemeine Fahrverhalten, die Zusammenhänge von Trinkmenge und Promillegehalt im Blut, die Bedeutung von Suchtmittelabhängigkeit und vieles mehr.

Das Konzept des verkehrstherapeutischen Angebots ist bei den umliegenden Medizinisch-Psychologischen Instituten anerkannt.